Dauerregen macht Badis zu schaffen

Aufgeweichte Böden verunmöglichen normalen Saisonbetrieb

Badi Mooshüsli Emmen Parkbad Kriens Rotsee-Badi (Symbolbild)

Schlechte Zeiten für die Badis in der Zentralschweiz: Wegen dem bis anhin verregneten Sommer geht bis jetzt kaum jemand in die Badi. Viele Anlagen kämpfen ausserdem mit aufgeweichten Böden. Vielerorts droht die Liegewiese zum Schlammbad zu verkommen.

Der regnerische Juni macht den Badibetreibern einen Strich durch die Rechnung. Dass im Mai und Juni das Wetter nicht immer hochsommerlich daherkommt, das sei man sich ja gewöhnt, sagte Franz Geisseler, Leiter Bereich Badeanlagen vom Schwimmbad Mooshüsli in Emmen, auf Anfrage von Radio Pilatus. "Aber dieses Jahr ist es bis jetzt wirklich schlimm." Der Aussenbereich des Schwimmbades Mooshüsli sei im Juni lediglich 1 Tag geöffnet gewesen.

Ausserdem macht der Dauerregen den Liegewiesen zu schaffen. Die Böden sind stark aufgeweicht. Zum Teil könne man die Wiesen nicht mehr benützen, ohne ein Schlammbad draus zu machen, heisst es seitens verschiedener Badis.

Audiofiles

  1. Dauerregen macht Badis zu schaffen. Audio: David von Moos