AHVplus-Initiative: «Reiche würden profitieren»

Bürgerliche Allianz lehnt Initiative ab

Die Initiative AHVplus ist laut den Gegnern nicht finanzierbar.

Audiofiles

  1. Bürgerliche Allianz stellt sich gegen AHVplus-Initiative. Audio: Matthias Strasser

Eine Allianz aus bürgerlichen Politikern lehnt die AHVplus-Initiative ab. Die Initiative des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes und der SP verlangt eine Erhöhung aller AHV-Renten um zehn Prozent.

Bürgerliche Politiker kritisieren, dass das Anliegen nicht finanzierbar sei. Der Berner BDP-Nationalrat Lorenz Hess ergänzte vor den Medien in Bern, dass zudem vor allem die Reichen davon profitieren würden. Würden die AHV renten erhöht, dann würden auch die Reichen mehr erhalten, die es gar nicht nötig hätten, so Hess.

Die Befürworter der AHVplus-Initiative begründen das Anliegen mit den tiefen Umwandlungssätzen bei den Pensionskassen. Weil die Pensionskassenrenten sinken, müsse die AHV gestärkt werden, so die Gewerkschaften. Über die AHVplus-Initiative entscheidet das Schweizer Stimmvolk am 25. September.