Offenbar Strafverfahren gegen Schwyzer SVP-Nationalrat

Pirmin Schwander soll bei Kindsentführung geholfen haben

Der Schwyzer SVP-Nationalrat Pirmin Schwander

Der Schwyzer SVP Nationalrat Pirmin Schwander soll bei einer Kindsentführung geholfen haben. Wie der Tagesanzeiger berichtet, wird ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn geführt.

Im Strafverfahren, das die Berner Kantonspolizei führt, geht es um eine Mutter aus Biel. Diese soll vergangenen Oktober ihr Kind nicht in ein Heim zurückgebracht haben und dann untergetaucht sein. Sie war dann im Juni in Frankreich verhaftet und in die Schweiz überstellt worden. Seither sitzt die Mutter in Untersuchungshaft. Der Schwyzer SVP Nationalrat Pirmin Schwander soll gemäss Recherchen des Tagesanzeigers der Frau bei ihrer Tat geholfen haben.

Pirmin Schwander habe die Frau mit mehreren Tausend Franken unterstützt. Das Geld soll dabei über den Anwalt der Mutter aus Biel und dessen Sekretärin transferiert worden sein. Sowohl der Anwalt wie auch die Sekretärin sassen bis gestern ebenfalls in Haft.

Gegenüber dem Tagesanzeiger wollte der SVP-Nationalrat keine Stellung zu den Vorwürfen nehmen. Neben Pirmin Schwander würde die Berner Kantonspolizei aber auch noch gegen andere Personen ermitteln. Mehrere dieser Beschuldigten würden ihre Beihilfe zur Kindsentführung nicht bestreiten, so der Tagesanzeiger.

Für Pirmin Schwander sowie alle anderen involvierten Personen gilt die Unschuldsvermutung.