Zug: Falscher Polizist betrügt 88-Jährige um 130'000 Franken

Die Zuger Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche

Frau gibt Trickbetrüger 130'000 Franken.

Im Kanton Zug hat eine Seniorin einem angeblichen Polizisten 130‘000 Franken ausgehändigt. Er sagte ihr, dass er das Geld für sie in Sicherheit bringen will.

Der Mann hat die 88-jährige Frau mehrmals angerufen und gesagt, er sei Polizist und ermittle in einem Betrugsfall. Betrüger hätten alle Bankdaten der Frau herausgefunden. Daher soll sie nun das Geld bei der Bank holen, nach Hause nehmen und später der Person "xy" übergeben. So sei das Geld sicher. Genau dies habe die Frau am vergangenen Mittwoch, 15. September, getan, teilt die Zuger Polizei mit. 

Die Zuger Polizei rät zu einem gesunden Misstrauen und gibt folgende Tipps:

  • Geben Sie nie Angaben zur Ihrer Person oder über Ihre Bankverbindung heraus, die zu Ihrem Nachteil verwendet werden könnten.
  • Überweisen Sie Unbekannten nie einen Kostenvorschuss oder eine Vermittlungsgebühr.
  • Lassen Sie Unbekannte nie in Ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Unbekannte Ihnen ein Geschäft mit ungewöhnlich hohem Gewinn vorschlagen.
  • Antworten Sie nicht auf Mitteilungen, die mit Lotteriespielen in Zusammenhang stehen, an denen Sie nicht teilgenommen haben.
  • Wenn Sie den Verdacht hegen oder Hinweise auf betrügerische Machenschaften haben, melden Sie sich sofort bei der Polizei (Telefon 117).

Beim vorliegenden Fall handelt es sich um eine bekannte Betrugsmasche. Immer wieder versuchen Betrüger auf unterschiedliche Weise auf der Strasse, an der Haustüre oder per Telefon an Wertgegenstände oder Bargeld zu kommen. Die Zuger Polizei verlangt von den Bürgerinnen und Bürgern niemals Geld und weist diese auch nicht zu Banküberweisungen oder Bargeldzahlungen an. Im Zweifelsfall fragen Sie telefonisch bei der Einsatzzentrale der Zuger Polizei unter 041 728 41 41 nach.

Audiofiles

  1. Zug: Falscher Polizist betrügt 88-Jährige um 130'000 Franken. Audio: Urs Niedermann