Keine Flat Rate Tax im Kanton Schwyz

Stimmvolk lehnt Einheitstarif bei den Steuern ab

Der Kanton Schwyz kann keine Flat Rate Tax einführen.

Der Kanton Schwyz führt keinen Einheitstarif bei den Steuern ein. Mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 79 Prozent hat der Souverän die Flat Rate Tax deutlich abgelehnt. Diese hätte dem Kanton aus der Finanzmisere helfen und bis zu 130 Millionen Franken in die Staatskasse spülen sollen.

Mit der Einführung der Flat Rate Tax wären im Kanton Schwyz ab 2017 sämtliche Einkommen - unabhängig von ihrer Höhe - mit einem Tarif von 5,1 Prozent besteuert worden. Dies hätte zu einer zusätzlichen Belastung des Mittelstands geführt. 37'055 Personen lehnten die Vorlage ab, 9974 Personen sagten Ja. Die Mehreinnahmen hätten zur Sanierung des Kantonshaushalts beitragen sollen. Die Vorlage war bereits im Parlament umstritten. Der Kantonsrat hatte die Änderung des Steuergesetzes relativ knapp mit 46 zu 40 Stimmen genehmigt. Die Regierung warb für die Änderung des Systems.

Mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 82 Prozent lehnte das Schwyzer Stimmvolk zudem die Kantonalbank-Initiative ab. Diese hatte verlangt, dass die Kantonalbank im Kanton Schwyz künftig in jeder Ortschaft mit mehr als 2500 Einwohnern eine öffentliche Bankfiliale mit eigenem Personal betreibt. 38'758 Personen lehnten die Initiative ab, 8471 befürworteten sie.

Die Stimmbeteiligung lag bei 46 Prozent.