Krankenkassenprämien steigen um 4,5 Prozent

In der Zentralschweiz bleiben die Krankenkassen vergleichsweise günstig

Die Gesundheitskosten steigen (Symbolbild)

Der Bundesrat hat die Krankenkassenprämien für nächstes Jahr bekannt gegeben. Durchschnittlich steigen die Krankenkassenprämien in der Schweiz um 4,5 Prozent.

Die höchste Durchschnittsprämie für Erwachsene ab 26 Jahren muss in der Zentralschweiz auch im nächsten Jahr im Kanton Luzern bezahlt werden. Der Anstieg der Prämien im Kanton Luzern beträgt im Durchschnitt rund 3,8 Prozent. Die 402 Franken pro Monat bei einer Franchise von 300 Franken liegen aber dennoch unter dem Schweizer Schnitt von 447 Franken. Im Kanton Zug steigen die Prämien um 3,9 Prozent. Im ähnlichen Rahmen bewegen sich die Prämienerhöhungen in den Kantonen Nidwalden und Uri. Am meisten steigen die Prämien mit 4,9 Prozent in den Kantonen Obwalden und Schwyz. Am günstigsten ist die obligatorische Krankenversicherung in Nidwalden mit knapp 361 Franken.

Schweizweit am meisten steigen die Prämien bei den Kindern, nämlich um durchschnittlich 6,6 Prozent. In der Zentralschweiz liegt nur der Kanton Schwyz darüber.

Audiofiles

  1. Prämienschock 2017: So viel steigen die Krankenkassenprämien nächstes Jahr in der Zentralschweiz. Audio: David von Moos