In der Schweiz gibts einen kleinen Baby-Boom

Vor allem die Ausländer ziehen den Schnitt nach oben

In der Schweiz gibt es so viele Babys wie zuletzt vor 20 Jahren (Symbolbild)

In der Schweiz zeichnet sich wieder ein leichter Baby-Boom ab. Wie die Schweiz am Sonntag berichtet, wurden im vergangenen Jahr über 86'500 Baby’s zur Welt gebracht - so viele wie seit über 20 Jahren nicht mehr.

Allerdings gibt es bei der Anzahl Geburten immer noch einen Stadt-Land-Graben. Die Städte holen aber auf. Unteranderem weil immer mehr junge Eltern in den Städten bleiben und nicht mehr in Vororte ziehen.

Einer der Hauptgründe weshalb die Zahl der Geburten zugenommen hat sind die Ausländer, welche in der Schweiz leben. Diese bringen im Schnitt mehr Kinder zur Welt als die Schweizer. An der Spitze liegen dabei die Kosovaren und Norweger mit einem mathematischen Schnitt von 2,7 Kindern.

Experten gehen davon aus, dass sich die Geburten pro Frau in der Schweiz in den nächsten Jahrzehnten von einem Schnitt von zuletzt 1,5 auf 1,8 erhöhen wird.