Präsidentschafts-Wahlen in den USA

Donald Trump vs. Hillary Clinton

Donald Trump und Hillary Clinton

Audiofiles

  1. US-Wahlen: Vorsprung für Clinton, Momentum für Trump. Audio: Matthias Strasser
  2. US-Wahlen: So läuft der Wahltag ab. Audio: Matthias Strasser
  3. Letzte Wahlveranstaltungen in den USA, letzte Reden, letztes Update. Audio: Carmen Zettel
  4. Trump gegen Clinton: Nur scheinbar ein Kopf an Kopf-Rennen. Audio: Carla Keller
  5. Das sagen die Schweizer Parlamentarier zu den US-Wahlen. Audio: Franziska Boser
  6. Frühere US-Präsidenten. Audio: Franziska Boser
  7. Porträt Hillary Clinton. Audio: Matthias Strasser
  8. Porträt Donald Trump. Audio: Franziska Boser
  9. 1 Woche vor den US-Präsidentschaftswahlen. Audio: Yanik Probst

Die Vereinigten Staaten von Amerika wählen am 8. November 2016 ihren 45. Präsidenten bzw. ihre 1. Präsidentin. Denn: Erstmals könnte das Amt mit Hillary Clinton von einer Frau übernommen werden. Dieses Jahr wird  zudem der neue Kongress bestimmt. Radio Pilatus berichtet bis am 9. November täglich über die US-Wahlen.

Am 8. November wird zwar erst der 45. US-Präsident bzw. die erste US-Präsidentin gewählt, aber es ist bereits die 58. Präsidentenwahl der Vereinigten Staaten von Amerika, da verschiedene Präsidenten zwei Amtszeiten regiert haben. Formal werden an diesem Tag aber nur die Wahlmänner des «Electoral College» bestimmt, die ihre Stimmen für die Ämter des Präsidenten und des Vizepräsidenten abgeben werden.

Der Präsident wird also nicht direkt vom Volk gewählt. Vielmehr wählen die Bürger die Wahlmänner (insgesamt 538). Wer 270 Wahlmänner holt, der gewinnt die Wahl. In den meisten Bundesstaaten gewinnt der Kandidat alle Wahlmänner-Stimmen, der am meisten Stimmen hat (the winner takes it all). Die eigentliche Präsidentenwahl, bei der die Wahlmänner ihre Stimmen abgeben, findet 41 Tage später am 19. Dezember 2016 statt. An diesem Tag treffen sich die Wahlmänner in den Hauptstädten der Bundesstaaten. Die Stimmen werden versiegelt und nach Washington D.C. transportiert und am 3. Januar vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses ausgezählt. Dies ist aber nur von formaler Bedeutung.

Hillary Clinton vs. Donald Trump

Im den USA gibt es zwei grosse Parteien: Die Demokraten und die Republikaner. Einer dieser beiden Parteien stellt den Präsidenten. Der amtierende US-Präsident Barack Obama darf nach acht Jahren Amtszeit nicht mehr antreten. Für die Demokarten steht Hillary Clinton zur Wahl. Ihr Vizepräsident würde Tim Kaine. Für die Republikaner tritt Donald Trump an. Sein Vize wäre Mike Pence. Daneben gibt es noch Dutzende weitere KandidatInnen ausserhalb dieser Parteien, z.B. Gary E. Johnson (Libertäre Partei), Jill Stein (Grüne Partei), Darrell Castle (Constitution Party) oder Evan McMullin (unabhängig). Diese Kandidaten spielen nur insofern eine Rolle, da sie Clinton oder Trump eventuell wichtige Stimmen „wegschnappen“.

Auch der Kongress wird gewählt

Am 8. November sind in den USA gleichzeitig auch die Kongresswahlen. Diese finden in jedem geraden Jahr am Dienstag nach dem 1. November statt. Zur Wahl stehen alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und ein Drittel der 100 Sitze im Senat. Im Moment haben die Republikaner die Mehrheit in beiden Kammern. Gehören Präsident und die Mehrheit einer oder beider Kammern des Kongresses verschiedenen Parteien an, spricht man von einem divided government (geteilte Regierung).

Radio Pilatus berichtet ab dem 1. November 2016 jeweils im Abendinfo um 17:20 Uhr über die US-Wahlen (am Wochenende 1245 Uhr). In der Wahlnacht vom Dienstag, 8. November, auf Mittwoch, 9. November 2016, startet die US-Wahlberichterstattung bereits um 04:00 Uhr.