Tod trotz Jod: Junge Grüne kämpfen für Atomausstieg

Aktion vor dem Luzerner Bahnhof

Junge Grüne werben in Luzern für die Atomausstiegsinitiative. Junge Grüne werben in Luzern für die Atomausstiegsinitiative. Junge Grüne kämpfen mit Aktion in Luzern für die Atomausstiegsinitiative.

Atomfässer, Tote in Schutzanzügen und Geigenzähler. Die Jungen Grünen des Kantons Luzern haben auf dem Luzerner Bahnhofsplatz für die Atomausstiegs-Initiative gekämpft. 

Am 27. November entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Atomausstiegs-Initiative. Mit dieser sollen bis 2029 alle AKW's in der Schweiz abgeschaltet werden. Die Jungen Grünen des Kantons Luzern haben am Samstag auf dem Luzerner Bahnhofsplatz für ein Ja zur Initiative eingesetzt.

Mit Atomfässern, Toten in Schutzanzügen und einem ratternden Geigenzähler wollten die Jungen Grünen auf die Gefahren der Atomkraft aufmerksam machen. Gegner der Initiative kritisieren, dass der Zeitplan darin überhastet sei. Mit der Initiative müsse dreckiger Strom aus dem Ausland importiert werden, um in der Schweiz noch genügend Strom haben.