Jolanda Spiess-Hegglin tritt zurück

Sie will sich neu in einem Verein für Opfer von Internet-Mobbing engagieren

Jolanda Spiess-Hegglin

Die Zuger Kantonsparlamentarierin Jolanda Spiess-Hegglin hat genug. Sie tritt aus dem Kantonsparlament zurück. Sie fühle sich im Parlament zu isoliert. Die Menschlichkeit habe ihr gefehlt.

Jolanda Spiess-Hegglin bestätigte gegenüber Radio Pilatus eine entsprechende Meldung von Sunshine Radio. Der Entschluss sei gefasst, sie müsse nur noch den Brief mit ihrem Rücktritt einwerfen, sagte sie gegenüber Radio Pilatus. Der Entscheid sei auch aus Rücksicht auf die Familie gefallen. "Wir möchten gerne mehr Zeit miteinander haben". Sie wolle nicht ihre Zeit in ein Parlament investieren, welches alle ihre Ideen blockiere.

In Zukunft wird sich Jolanda Spiess im Verein #NetzCourage engagieren, der sich um Opfer von Internet-Mobbing kümmert. Sie habe diesen Verein zusammen mit der Luzerner Politikerin Irina Studhalter gegründet.

 

Radio Pilatus hat im vergangenen Mai ausführlich über die sogenannte Zuger Sexaffäre berichtet und dabei die Rolle der Staatsanwaltschaft beleuchtet. Die Berichte dazu finden Sie hier.