Obwaldner schaffen Erbschaftssteuer ab

Erhöhung der Motorfahrzeugsteuern abgeschmettert

Ist der Gang an die Urne bald Vergangenheit?

In Obwalden werden die Erbschafts- und Schenkungssteuern abgeschafft. Das Stimmvolk hat der Änderung des Steuergesetzes klar und deutlich, mit 71 Prozent Ja-Stimmen, zugestimmt. Abgelehnt wurde hingegen eine Erhöhung der Strassenverkehrssteuer.

Mit 71 Prozent Ja-Stimmen hat das Obwaldner Stimmvolk der Abschaffung von Erbschafts- und Schenkungssteuern zugestimmt. Damit fehlen Kantonen und Gemeinden vorläufig jährlich geschätzte 600'000 Franken bei den Steuereinnahmen. Die Regierung und eine bürgerliche Mehrheit im Parlament rechnen jedoch damit, dass die Aussfälle innert weniger Jahre kompensiert werden können. Reiche Zuzüger sollen die Steuerausfälle nämlich wieder ausgleichen.

Abgelehnt hat das Obwaldner Stimmvolk eine Erhöhung der Motorfahrzeugsteuern. 55 Prozent stimmten Nein zu einer Erhöhung. Es wäre der erste Aufschlag der Motorfahrzeugsteuern in Obwalden seit 18 Jahren gewesen und hätte dem Kanton zusätzliche 500'000 Franken einbringen sollen. Die SVP ergriff jedoch das Referendum dagegen.

Sämtliche Wahl- und Abstimmungsresultate der Zentralschweiz gibt es hier.