Wer mit dem ÖV fährt, ist weniger gestresst

Jeder Zweite fährt mit dem Bus oder dem Zug zur Arbeit

Symbolbild SBB Doppelgelenktrolleybusse

Wer mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit fährt, ist weniger gestresst als jener, der mit dem Auto unterwegs ist. Das zeigt eine Studie des Personalrekrutierungs-Unternehmens PageGroup. Verglichen mit dem europäischen Durchschnitt fahren in der Schweiz besonders viele Leute mit dem öV zur Arbeit.

Rund die Hälfte aller Schweizerinnen und Schweizer fahren mit dem öV zur Arbeit. Das sind deutlich mehr als im europäischen Schnitt. Dort ist es nur jeder Dritte, der mit Bus oder Zug pendelt, wie eine Studie der PageGroup zeigt.

Die Studie zeigt weiter, dass Menschen, die mit dem öV zur Arbeitsplatz fahren, weniger gestresst sind als jene, die mit dem Auto fahren. Bei den öV-Pendlern kommt nur jeder Fünfte gestresst am Arbeitsplatz an, bei den Autofahrern ist es jeder Dritte. Deutschschweizer Pendler sind zudem weniger gestresst als die Westschweizer und dies, obwohl die Deutschschweizer im Schnitt den längeren Arbeitsweg haben.

Für die Studie hat die PageGroup 12'000 Personen aus dem mitteleuropäischen Raum befragt.