Strafreduzierung im Schattdorfer Tötungsfall

Das Urner Obergericht verurteilte den Mann in zweiter Instanz zu 12 Jahren Gefängnis

Das Urner Obergericht hat die Strafe nach der Tötung eines Wirts in Schattdorf reduziert.

Der Gast, der 2013 den Wirt des Restaurants Mühle in Schattdorf erstochen hat, soll 12 Jahre ins Gefängnis. Dieses Urteil fällte das Urner Obergericht. Es reduzierte die Strafe des Urner Landgerichts um vier Jahre. Das Obergericht verurteilte den Mann in zweiter Instanz wegen vorsätzlicher Tötung und Diebstahls. Es sah von einem Schuldspruch wegen Mordes ab, weil die besondere Skrupellosigkeit nicht zweifelsfrei erwiesen sei, hiess es bei der Urteilsverkündung.

Der Beschuldigte soll in der Nacht auf den 24. März 2013 den Wirt des Restaurants Mühle in Schattdorf durch über zehn Messerstiche getötet haben. Zudem verschwand eine Tasche mit den Tageseinnahmen des Gasthauses. Wenige Tage später gestand der Mann, den Wirt getötet zu haben.