Kompromiss gefunden: 70 Franken mehr AHV-Rente

Ständerat setzt sich bei Einigungskonferenz durch

Die AHV-Rente soll um 70 Franken pro Monat erhöht werden. Das hat die Einigungskonferenz von National- und Ständerat entschieden. Damit hat der Ständerat seinen Vorschlag zur Reform der Altersvorsorge durchgebracht.

Nach dem National- und Ständerat sich drei Mal nicht auf eine Reform der Altersvorsorge einigen konnten, musste am Dienstagabend die Einigungskonferenz einen Kompromiss finden. In der wichtigsten Frage setzte sich dabei der Ständerat mit seinem Vorschlag durch: Die AHV-Renten sollen um 70 Franken pro Monat erhöht werden. Bei der Finanzierung der AHV durch die Mehrwertsteuer hat die Einigungskonferenz dafür dem Vorschlag des Nationalrats zugestimmt. Die Mehrwertsteuer soll nur um 0,6 Prozent steigen. Der Ständerat verlangte 1 Prozent.

Damit die Reform der Altersvorsorge definitiv in dieser Form vors Volk kommt, müssen morgen noch beide Gesamt-Räte dem Kompromiss zustimmen.

Audiofiles

  1. Darum geht es beim Kompromiss der Einigungskonferenz.. Audio: Yanik Probst / Maik Wisler