Dialektwoche: Esch das din Göppu? Was?!

Wie Wörter sich veränderen

Auch die Luzerner Polizei hat inzwischen ein paar Göppu.

Die Deutschen nennen es "Fahrrad" oder "Drahtesel". In der Schweiz heisst es "Velo" oder "Göppu". Dabei hatte das Wort "Göppu" einst eine ganz andere Bedeutung.

Ein Göppu ist ursprünglich nicht ein Velo oder Fahrrad, es war die Bezeichnung für ein Fahrzeug aus der Landwirtschaft. Wie so viele Dinge, brauchte man dieses mit der Zeit jedoch nicht mehr und so fand das Wort "Göppu" eine neue Bedeutung. Ein Phänomen, welches häufig vorkommt in der deutschen Sprache. Nicht nur veraltete Begriffe finden einen neuen Platz in unserem Dialekt, auch Wörter aus anderen Sprachen.

Einst waren es lateinische Wörter, dann kamen französische Wörter hinzu und heute sind es Wörter aus der englischen Sprache, die ins Deutsche einfliessen. Der Grund dafür ist vor allem die Globalisierung. Menschen und Sprachen rücken unter anderem durchs Internet immer näher zusammen und wir brauchen Wörter aus anderen Sprachen so immer mehr auch in unserem Dialekt. So erachten wir sie dann mit der Zeit jeweils sogar als deutsche Wörter.

Audiofiles

  1. Dialektwoche: Wie aus dem Velo ein "Göppu" wurde. Audio: Caspar Van de Ven
  2. Fremdes im Dialekt: Lateinische Worte im Schweizerdeutsch (Chääs, Chäller, Frocht). Audio: Caspar Van de Ven