Nationalrat will keine Befragung zu Familienformen

Ein Vorstoss wollte klären, ob es ein Bedürfnis für neue Zivilstände gibt

Der Nationalrat will nicht klären, ob das Volk neue Zivilstände will

Wohngemeinschaften oder Patchwork-Familien sollen sich nicht zivilrechtlich absichern können. Das hat der Nationalrat beschlossen.

Der Nationalrat will die Bevölkerung nicht zu den in der Schweiz gelebten Familienformen befragen. Er hat einen Vorstoss abgelehnt, der abklären wollte, ob in der Bevölkerung das Bedürfnis für einen neuen Zivilstand besteht. Neben SVP und CVP war auch der Bundesrat gegen eine Befragung. FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann, der den Vorstoss eingereicht hatte, wollte damit den veränderten Lebensformen in der Schweiz gerecht werden. Er forderte, dass sich je nach Resultat der Befragung auch Wohngemeinschaften oder Patchwork-Familien zivilrechtlich absichern könnten.

 

Audiofiles

  1. Sollen neue Zivilstände geprüft werden?. Audio: Franziska Boser