Kleinkind bei Unfall auf A14 verletzt

Lastwagen fuhr in ein stehendes Auto

In der Nähe der Verzweigung Rotsee auf der Autobahn A14 ist am Nachmittag ein Unfall passiert. Fünf Personen wurden verletzt.

Kurz nach 13.15 Uhr seien zwei Lastwagen und ein Auto zusammengeprallt, heiss es bei der Zuger Polizei auf Anfrage von Radio Pilatus. Der Unfall sei in Fahrtrichtung Luzern auf der Reusstalbrücke passiert .

Autobahn war vorübergehend gesperrt

Fünf Personen seien verletzt worden, so die Polizei weiter. Wie schwer, ist bislang nicht bekannt. Für die Bergung der verletzten Personen wurde auch ein Helikopter der REGA eingesetzt. Die Autobahn A14 war in Fahrtrichtung Luzern vorübergehend gesperrt worden.

Auf der Autobahn A14 in Fahrtrichtung Luzern ist es zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Lastwagen und einem Personenwagen gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag (4. Mai 2017), kurz nach 13:15 Uhr, auf der Autobahn A14, zwischen der Verzweigung Rütihof und Gisikon (LU) in Fahrtrichtung Luzern. Auf der Reusstalbrücke prallte ein Lastwagen in das Heck eines Autos, das zum Unfallzeitpunkt mit eingeschaltetem Warnblinker auf der Normalspur stand. Ein nachfolgender zweiter Lastwagen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr ebenfalls in die Unfallstelle.

Kleinkind schwer verletzt

Drei der fünf Insassen des Personenwagens, zwei Erwachsene und ein Kind, wurden leicht bis mittelschwer verletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst ins Spital eingeliefert. Ein Kleinkind erlitt schwere Verletzungen und wurde mit der REGA in eine Spezialklinik geflogen. Die Autobahn A14 in Fahrtrichtung Luzern musste zwischen der Verzweigung Rütihof und Gisikon (LU) bis 15:15 Uhr komplett gesperrt werden.

Der Unfall auf der A14