Abstimmung: Mehr bezahlbaren Wohnraum in Zug

Argumente der Befürworter und der Gegner

Junge Alternative und Juso wollen mehr bezahlbaren Wohnraum in Zug

Der Kanton Zug stimmt am kommenden Sonntag über die "Gesetzes-Initiative für bezahlbaren Wohnraum" der Juso und der jungen Alternativen Zug ab. Die Initiative fordert, dass bis in 20 Jahren mindestens 20 Prozent des Wohnungsbestandes preisgünstig vermietet werden. 

Gemäss den Initianten, der Juso und der jungen Alternativen Zug, ist die Lage auf dem Zuger Wohnungsmarkt prekär. Während Bauland und Wohnraum immer knapper würden, seien die Preise für Boden und Mietwohnungen auf ein extrem hohes Niveau angestiegen. Viele Familien, junge und betagte Zugerinnen und Zuger mussten bereits aus dem Kanton wegziehen, da ihr Einkommen für das Wohnen in Zug nicht mehr reichen würde, so die Initianten. Deshalb brauche es ein klar formuliertes Ziel: Bis in 20 Jahren sollen 20 Prozent aller Wohnungen im Kanton preisgünstig vermietet werden. Das heisst, dass die Wohnungen nach den vom Bundesamt für Wohnungswesen definierten Grundsätzen des preisgünstigen Wohnungsbaus oder der Kostenmiete vermietet werden.

Gemäss den Gegnern gibt es bereits mindestens 27 Prozent preisgünstigen Wohnraum

Sowohl das Zuger Kantonsparlament und die Regierung als auch die meisten Parteien, nebst der Juso und der jungen Alternativen Zug, sind gegen die Initiative. Sie sei überflüssig und kontraproduktiv, heisst es. Man habe schon heute mindestens 27 Prozent preisgünstige Zuger Wohnungen. Eine weitere staatliche Regulierung brauche es keine, denn dies führe zu hohem personellem und administrativem Aufwand in der Verwaltung. Das aktuelle Zuger Wohnraumförderungsmodell geniesse zudem hohe Akzeptanz. Bei einem Ja wären Investoren zum Bau von preisgünstigen Wohnungen gezwungen und würden als Ausgleich vor allem teure Wohnungen bauen, um dennoch eine Rendite erzielen zu können. Verlieren würde der Mittelstand. 

Audiofiles

  1. Abstimmungsvorschau "Bezahlbarer Wohnraum" im Kanton Zug.. Audio: Carmen Zettel, Radio Pilatus AG