Alkohol: Wie viel ist zu viel?

Start der nationalen Präventionskampagne

Die neue Alkoholpräventions-Kampagne des Bundes.

Der Alkoholkonsum in unserer Gesellschaft ist weit verbreitet. Viele machen sich aber nur selten Gedanken über die Menge und die Häufigkeit. Wie viel ist zu viel - so lautet die nationale Präventionskampagne des Bundesamts für Gesundheit, welche am 11. Mai startet. Auch die Zentralschweizer Kantone Zug, Schwyz und Luzern beteiligen sich mit diversen Aktionen an der nationalen Dialogwoche zum Thema Alkohol.

Dass uns der Alkoholkonsum beschäftigen muss, belegt das folgende Ergebnis einer schweizweiten Umfrage: Gemäss dieser gaben über 21 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung ab 15 Jahren an, dass ihr Alkoholkonsum risikoreich sei. Die Leute machen sich aber nur selten Gedanken über die Menge und die Häufigkeit ihres Alkoholkonsums. Mit der Kampagne wollen das Bundesamt für Gesundheit BAG und Partnerorganisationen zum Nachdenken anregen und Informationen über die Wirkung von Alkohol vermitteln. 

Es geht nicht um den Verzicht von Alkohol, sondern um das Überdenken des Konsums

"Wie viel ist zu viel?" - Diese Frage steht im Zentrum der nationalen Dialogwoche zum Thema Alkohol. Dabei geht es nicht um Verzicht, sondern darum, den eigenen Konsum zu überdenken und allenfalls frühzeitig zu korrigieren, bevor sich daraus körperliche und psychische Probleme entwickeln. Alkoholprobleme entwickeln sich schleichend und häufig unbeachtet über die Jahre hinweg. Das Amt für Gesundheit gibt zum Thema Alkoholkonsum auch eine Empfehlung ab: Ein Konsum im Rahmen von einem bis maximal zwei Standardgläsern für die Frauen und zwei bis maximal drei Standardgläsern für die Männer pro Tag sind unproblematisch. Werden ausserdem jede Woche zwei Pausentage eingehalten, die dazu dienen, die Leber zu entlasten und Trinkgewohnheiten zu durchbrechen, ist man auf der sicheren Seite. Natürlich gibt es Situationen, in denen man  keinen Alkohol trinken sollte, so beispielsweise im Strassenverkehr, während der Schwangerschaft, bei der Einnahme von Medikamenten, bei der
Arbeit und bei sportlichen Aktivitäten.

Diverse Aktionen in den Kantonen Zug, Schwyz und Luzern

An der nationalen Präventionskampagne beteiligen sich auch die Kantone Zug, Schwyz und Luzern. Im Kanton Zug wird  das Thema beispielsweise an den Zuger Gesundheitstagen 2017 am Stand des Amtes für Gesundheit aufgenommen. Im Kanton Schwyz gibt es eine Zusammenarbeit mit Tankstellen, welche mit Flyer auf die Kampagne aufmerksam machen. Aber auch im Kanton Luzern soll die Bevölkerung zur Auseinandersetzung mit dem Thema Alkohol angeregt werden. Verschiedene Stellen aus Beratung, Intervention und Prävention spannen dabei zusammen und planen verschiedene Aktionen. 

Weitere Informationen rund um die nationale Präventionskampagne zum Thema Alkohol - Wie viel ist zu viel? findet ihr hier.

Audiofiles

  1. Alkohol-Präventionskampagne "Wie viel ist zu viel?". Audio: Fabian Kreienbühl