Mit Arbeitseinsätzen gegen Langzeitsarbeitslose

Stadt Luzern führt Arbeitsintegrationsprogramm definitiv ein

Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt: Arbeitsintegrationsprogramm "ReFit" der Stadt Luzern Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt: Arbeitsintegrationsprogramm "ReFit" der Stadt Luzern Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt: Arbeitsintegrationsprogramm "ReFit" der Stadt Luzern Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt: Arbeitsintegrationsprogramm "ReFit" der Stadt Luzern Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt: Arbeitsintegrationsprogramm "ReFit" der Stadt Luzern

Nach drei Jahren führt die Stadt Luzern das Programm «ReFit» zur Arbeitsintegration definitiv ein. Das Projekt hat zum Ziel, Sozialhilfeempfänger mit Einsätzen beim städtischen Tiefbauamt wieder fit für den Arbeitsmarkt zu machen. 

Im Kampf gegen Langzeitarbeitslose setzt die Stadt Luzern voll auf Arbeitsintegrationsprogramme. Nach drei Jahren als Pilotprojekt führt sie das Programm «ReFit» zur Arbeitsintegration definitiv weiter, teilte die Stadt am Montag mit.

Sinnvoll und erfolgsversprechend

Mit «ReFit» leisten Personen, die wirtschaftliche Sozialhilfe beziehen, einen Beitrag zum Gemeinwohl und erhalten gleichzeitig eine Chance, wieder ins Berufsleben einzusteigen. Die Programmteilnehmen pflegen Wanderwege, reinigen Verkehrstafeln oder montieren Sitzbänke. Der Arbeitseinsatz beim Tiefbauamt ist jeweils auf ein Jahr beschränkt.

Momentan arbeitet ein Team von zehn Sozialhilfeempfängern im Rahmen des Arbeitsintegrationsprogramms «ReFit» für das städtische Tiefbauamt. Mitte 2014 wurde das Programm als Pilotprojekt gestartet. Seither nahmen 35 Personen daran teil. Laut der Stadt Luzern findet mehr als die Hälfte der Programmteilnehmer eine Anstellung. Davon profitiert auch der Steuerzahler. Mit jedem Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt wird die Sozialhilfe entlastet.