OW: Nein zu den kantonalen Vorlagen

Deutliche Nein-Anteile von 59- und 65-Prozent

Blick auf die Rütimattli in Sachseln

Das Obwaldner Stimmvolk hat beide kantonalen Vorlagen abgelehnt. Beim Nachtrag zum Behördengesetz gab es 65 Prozent Nein-Stimmen, beim Nachtrag zum Bildungsgesetz 59 Prozent.

In Obwalden werden die Gemeinden wohl nicht zu Betreuungsangeboten für Kinder während der Schulzeit verpflichtet. Die vier ausgezählten von total sieben Gemeinden haben die Gesetzesänderung verworfen. Die SVP hatte das Referendum dagegen ergriffen. Der Nein-Stimmenanteil lag bei rund 59 Prozent. Auch die zweite Vorlage, die höhere Entschädigungen für gewisse Behördenmitglieder vorsieht, dürfte scheitern. Die Vorlage wurde von den bisher ausgezählten Gemeinden mit 65 Prozent Nein-Stimmen verworfen. Gegen die Vorlage hatte ein FDP-Parlamentarier das Referendum ergriffen.