Airbnb erhebt neu in Zug eine Kurtaxe

Erste Vereinbarung dieser Art in der Schweiz

Seepromenade von Zug

Wer über den Online-Wohnungsvermittler Airbnb im Kanton Zug eine Übernachtung bucht, bezahlt künftig eine Beherbergungsabgabe.

Darauf haben sich Airbnb und Zug Tourismus geeinigt, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. Diese Vereinbarung ist die erste ihrer Art in der Schweiz. Die Internetplattform für private Ferienunterkünfte, Airbnb, erhebt die Kurtaxe für Zug Tourismus ab 1. Juli. Ab dann werden die Beherbergungsabgaben für alle Gastgeber im kanton Zug automatisiert eingezogen und an die Zuger Tourismusorganisation weitergeleitet.

Zug ist erster Kanton in der Schweiz

Damit ist Zug der erste Schweizer Kanton, in dem ein solches automatisiertes Verfahren zum Einsatz kommt, heisst es in der Mitteilung weiter. Bisher mussten einzig Hotels solche Kurtaxen abgeben. Airbnb wurde deshalb immer wieder kritisiert. Denn seit langem fordern Hotels gleichlange Spiesse für professionelle und private Wohnungs- und Zimmeranbieter.

Weitere Kantone sollen folgen

Airbnb kündigte in der Mitteilung weitere solcher Vereinbarungen mit an. Man sei mit verschiedenen Kantonen im Dialog, heisst es weiter. In Zug haben im vergangenen Jahr über Airbnb rund 2‘000 Touristen aus aller Welt übernachtet. Das entspricht laut Zug Tourismus einem Anteil von 3 Prozent an der Gesamtzahl der kantonalen Logiernächte.