Überschwemmte Keller im Luzerner Hinterland

23 Meldungen innert einer Stunde

Blitze, Donner und teils viel Regen. Erneut ist gestern Abend ein heftiges Gewitter über die Schweiz gezogen. In der Zentralschweiz war vor allem das Luzerner Hinterland bis Dagmersellen und das Seetal betroffen.

Zwischen ca. 20.45 und 23.00 Uhr standen am Montagabend 12 Feuerwehren mit insgesamt 220 Männern und Frauen im Einsatz, teilt die Luzerner Polizei mit. Vom Gewitter am stärksten betroffen gewesen sei das Luzerner Hinterland bis Dagmersellen und einzelne Gemeinden im Seetal. In beiden Gebieten mussten Gebäude vor dem Wasser geschützt, sowie vollgelaufene Keller und Garagen ausgepumpt werden.

Innert einer Stunde waren bei der Luzerner Polizei 23 Schadensmeldungen eingegangen. Grössere Schäden gab es im ganzen Kanton aber keine. Gemäss MeteoNews gab es den meisten Regen am Montagabend im Gebiet Wauwilermoos.