Haustiere leiden am 1. August

Schweizer Tierschutz warnt vor Raketen und Böller

Haustiere leiden am 1. August wegen den Raketen und Böller. Feuerwerksspektakel Neujahrszauber 01. August-Feier 2016 auf dem Rütli 1.August Lampilion

Feuerwerk kann Tiere in Angst und Panik versetzen. Haustierbesitzer sind am 1. August daher gefragt, besonders gut auf ihre Hunde oder Katzen aufzupassen. Denn, für die Tiere sei der Nationalfeiertag kein Fest, schreibt der Schweizer Tierschutz STS in einer Mitteilung.

Der Schweizer Tierschutz STS rät den Tierbesitzern, Heimtiere am Schweizer Nationalfeiertag nicht ins Freie zu lassen. Laut dem STS sollen die Leute ihre Hunde oder Katzen aber auch nicht alleine zu Hause lassen. Helfen kann den Tieren ein ruhiger Ort mit einem bekannten Rückzugsort. 

Auch Nutz- und Wildtiere durch die Knallerei gestresst

Feuerwerk sollte deshalb nicht in der Nähe von Ställen, Weiden und Wäldern gezündet werden, um diese Tiere zu schonen. Für Kleintiere wie Igel oder Mäuse bedeuten Holzhaufen für Bundesfeuer eine Todesgefahr, da sie die vorab aufgeschichteten Haufen als Unterschlupf benutzen. Der STS rät, solche Feuer daher erst am Tag des 01. August aufzustellen und mit einem Zaun zu sichern. So können Tiere nicht im Voraus Unterschlupf im Holz suchen. Tun sie dies, so würden sie beim Anzünden oftmals qualvoll verenden.