Zug: 17-Jähriger bei Messerstecherei verletzt

21-Jähriger hat die Tat inzwischen gestanden

Zuger Polizei (Symbolbild)

In der Stadt Zug ist ein 17-jähriger Schweizer bei einer Messerstecherei schwer verletzt worden.

Die Tat ereignete sich an der Chamerstrasse beim „Podium 41“ und zwar schon vor gut zweieinhalb Wochen, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden erst jetzt mitteilten. Mehrere Männer waren dort aneinandergeraten. Plötzlich zog einer der Männer ein Messer und stach dem 17-Jährigen damit in den Oberkörper. Dieser wurde schwer verletzt.

Der mutmassliche Täter ergriff die Flucht. Kurze Zeit später konnte die Zuger Polizei einen 21-jährigen Schweizer verhaften. Er ist inzwischen geständig. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen versuchter vorsätzlicher Tötung eröffnet, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit.

Die Tatwaffe konnte bisher noch nicht gefunden werden. Der Beschuldigte erklärte, er habe das Messer auf der Flucht weggeworfen.