LU: Eine oder zwei Fremdsprachen an der Primar?

Argumente für und gegen die Initiative

Die Initianten der Fremdspracheninitiative wollen, dass Schüler in der Primar nur noch eine Fremdsprache lernen.

Die Primarschülerinnen und Schüler im Kanton Luzern sollen in Zukunft nur noch eine Fremdsprache lernen. Dies verlangt die Initiative "Für eine Fremdsprache auf der Primarstufe".

Die Fremdspracheninitiative fordert, dass Primarschülerinnen und Schüler im Kanton Luzern nicht mehr zwei Fremdsprachen lernen. ‘’Einige Schüler sind völlig überfordert mit zwei Fremdsprachen’’, sagte Annamarie Bürkli, Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbandes Luzern. Die Qualität der anderen Fächer leidet darunter stark, so Bürkli weiter.

Englisch muss Priorität haben

Mit der Digitalisierung und Globalisierung werden die Englischkentnisse immer wichtiger. Wird die Initiative angenommen, dürfte vermutlich an den Luzerner Primarschulen nur noch Französisch unterrichtet werden. ‘’Wenn den Kindern das Fach Englisch genommen wird, nimmt man ihnen die Chance, bereits in der Primarschule erste Erfahrungen zu sammeln’’, sagte dagegen Ludwig Peyer, vom Nein-Komitee. 

Das Luzerner Stimmvolk entscheidet am 24. September über die Vorlage.

Audiofiles

  1. Argumente für und gegen die Fremdspracheninitiative.. Audio: Urs Schlatter / Michael End