Studium und Spitzensport unter einem Hut

Swissolympic und swissuniversities wollen für bessere Rahmenbedingungen sorgen

Auch Kariem Hussein soll als angehender Mediziner von besseren Rahmenbedingungen profitieren

Spitzensport und Studium sollen besser unter einen Hut gebracht werden. Swiss Olympic und swissuniversities (Rektorenkonferenz der Schweizer Hochschulen) haben in Bern eine gemeinsame Erklärung zur besseren Vereinbarkeit von Spitzensport und Studium unterzeichnet.

Studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler haben bisher die Unterstützung durch ihre Universitäten als eher spärlich eingestuft. Trotzdem haben 37 Prozent der Olympioniken zwischen 2010 und 2014 studiert.  Nun sollen die Rahmenbedingungen verbessert werden, damit Sportcracks Höchstleistungen in ihrer Sportart erbringen und gleichzeitig ihre akademische Ausbildung mit Erfolg abschliessen können. Beispiele dafür wären unterschiedlich lange Studiengänge oder flexible Studienzeiten. Das Förderprogramm soll während mindestens der nächsten vier Jahre durchgezogen werden, damit die in der Schweiz stattfindenden Grossanlässse Youth Olympic Games 2020 in Lausanne und die Winteruniversiade 2021 in der Zentralschweiz integriert werden können.