Bundesanwaltschaft klagt Mitglieder des Islamischen Zentralrats an

Verstösse gegen das Verbot der Gruppierung Al-Kaida

Nicolas Blancho, Präsident des IZRS

Die Bundesanwaltschaft hat drei Vorstandsmitglieder des Islamischen Zentralrats Schweiz IZRS beim Bundesstrafgericht angeklagt. Wie es in einer Mitteilung der Bundesanwaltschaft heisst, werden den Beschuldigten Verstösse gegen das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat vorgeworfen.

Der IZRS soll vor zwei Jahren in Syrien Filmaufnahmen mit einem führenden Al-Kaida-Mitglied gemacht haben. Die Bilder seien anschliessend auf Youtube gestellt worden, um Propaganda für den Mann zu machen. Damit habe der IZRS den dschihadistisch motivierten Terrorismus unterstützt, so die Bundesanwaltschaft. Unter den Beschuldigten befinde sich auch der Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz, Nicolas Blancho.

Die Bundesanwaltschaft hatte das besagte Videomaterial bereits vor knapp zwei Jahren sichergestellt und die Videoplattform Youtube dazu aufgefordert, das Material sofort vom Netz zu nehmen.