Eklat nach Fussballspiel: Costantin rastet aus

Tätlicher Angriff auf Teleclub-Experte Fringer

Normalerweise sind Trainer seine Opfer. Nach dem Spiel gegen Lugano richtete sich die Wut von Sion-Präsident Christian Constantin aber gegen Teleclub-Experte Rolf Fringer. Er griff ihn tätlich an.

Eklat nach dem Spiel gegen Lugano: Christian Constantin ging nach dem 2:1-Sieg seiner Mannschaft gegen Lugano auf Teleclub-Experte Rolf Fringer los, wie auf Fernsehaufnahmen zu sehen ist. Er stiess Fringer um und verpasste ihm offenbar mehrere Ohrfeigen und trat nach als dieser bereits am Boden lag. In einem Interview mit Teleclub sagte Constantin dann auch, warum es zu dieser Attacke gekommen ist. Fringer habe ihn diese Woche in einem Artikel schlecht behandelt. Er habe das jetzt mit ihm geregelt. Auf die Frage, ob diese Art denn Präsidenten-Like sei meinte Constantin nein. Mit den Menschen zu reden, höflich zu sein, das wäre Präsidenten-Like. Aber wenn man angegriffen würde, müsse man sich halt wehren.

Constantin klagt Fringer an

Nach dem Angriff auf Rolf Fringer hat der Schweizerischer Fussballverband SFV angekündigt eine Untersuchung des Vorfalls durch die Disziplinarkommission zu veranlassen. Auch Fringer selbst sagte, dass das letzte Wort in dieser Sache noch nicht gesprochen sei. Gegenüber das Nachrichtenagentur SDA hat nun auch Constantin eine Klage angekündigt. "Ich habe eine Klage wegen Verleumdung und Verunglimpfung deponiert", sagte der Sion Präsident. Er habe Fringer schon mehrmals drauf hingewiesen, dass er dessen Kritik nicht länger goutiere. 

Audiofiles

  1. Christian Constantin ging auf Rolf Fringer los. Audio: Selina Linder