Wasserhahn ein Jahr lang nicht zugedreht

Mann widersetzte sich den Beamten bei der Festnahme

Symbolbild

Ein 31-jähriger Mann hat im deutschen Bundesland Niedersachsen rund ein Jahr lang das Wasser im Badezimmer laufen lassen. Wie die Behörden mitteilen, ist der Mann offenbar psychisch krank. Aufgefallen war der Mann wegen einer extrem hohen Wasserrechnung, welche er nicht bezahlt hatte. 

Wie die Polizei weiter bekannt gab, habe es Hinweise auf einen Wasserschaden in den Räumen des Mehrfamilienhauses geben. Als die Beamten vor der Türe der entsprechenden Wohnung standen, konnten sie nach eigenen Angaben bereits das Rauschen des Wassers hören. Der Mann habe sich aber geweigert, die Beamten reinzulassen. Die Beamten liessen sich aber nicht abwimmeln und drangen mit Hilfe des Schlüsseldienstes in die Wohnung ein. Nur unter Reizgaseinsatz und "mit grossen Mühen" hätten vier Polizisten den sich heftig wehrenden Mann überwältigen können. Dabei habe dieser drei Beamte im Alter zwischen 23 und 31 Jahren leicht verletzt. 

7 Millionen Liter Wasser verbraucht

Innerhalb des Jahres habe der 31-Jährige rund sieben Millionen Liter Wasser verbraucht. Er liess das Wasser im Waschbecken, der Badewanne und der Toilette laufen. Ausserdem hatte er nach Feststellung der Einsatzkräfte auch die Abflüsse manipuliert. Ohne das Eingreifen wären immense Folgeschäden für das gesamte Gebäude entstanden, teilten die Ermittler weiter mit.