Das Supertalent: Dä Nötzli mit dä Chlötzli ist eine Runde weiter

... und ein weiterer Schweizer zieht direkt ins Finale ein

Julius Nötzli versuchte Carla Keller das Chlefelen beizubringen. Ohne Erfolg.

Mit seinen Chlefeli überzeugte Julius Nötzli aus Wangen (SZ) damals schon die Jury der Casting-Sendung Die grössten Schweizer Talente. Nun gelingt ihm auch der Auftritt bei «Das Supertalent» auf dem deutschen Fernsehsender RTL. Ein anderer Schweizer schaffte sogar den direkten Fianleinzug.

Mit dem Urschweizer Brauch wagte sich der Chlefeler vor das Publikum und die Jury der Casting-Sendung. Zu einem Mix aus Volks- und Pop-Musik bewegte Nötzli flink seine Finger und riss mit seiner Performance das Publikum mit. Auch Dieter Bohlen musste schmunzeln, weil unter anderem chlefelte Nötzli auch zu "Brother Louie" von Modern Talking. Auch die Jury wurde in die Geheimnisse des Chlefelens eingeweiht. Mit zwei "Ja"-Stimmen kommt Julius Nötzli eine Runde weiter.

Überaschender Lucas Fischer
Ein anderer Schweizer schaffte sogar den direkten Finaleinzug. Der Aargauer Lucas Fischer zeigte eine Kombination aus Turnen und Gesang. Fischer schafft es, alle mit seiner Show zu überraschen. Als er seinen Auftritt beendet, erhebt sich der ganze Saal – und Jurorin Nazan Eckes drückte den Goldenen Buzzer für den singenden Turner Lucas Fischer, was für Fischer den direkten Finaleinzug bedeutet. Das Video zu seinem Auftritt gibt es hier.

Lucas Fischer überraschte Publikum und Jury

Audiofiles

  1. Julius Nötzli hat es eine Runde weitergeschafft. Audio: Nicole Marcuard