Totalsanierung des Schwimmbad Zimmeregg wird konkreter

Luzerner Stadtregierung will 12 Millionen Franken investieren

Das Schwimmbad Zimmeregg in Littau. Die Zimmeregg-Badi im Luzerner Stadtteil Littau.

Damit das Schwimmbad Zimmeregg im Luzerner Stadtteil Littau langfristig erhalten bleibt, will die Stadtregierung viel Geld in die Hand nehmen.

Die bisherige Sanierung sei nicht auf einen langfristigen Weiterbetrieb der Badi ausgerichtet gewesen, schrieb die Luzerner Stadtregierung im Frühling in der Antwort auf einen Vorstoss von CVP und SVP (Radio Pilatus berichtete). Nun hat sie ihre Pläne konkretisiert, wie es am Montag in einer Mitteilung hiess.

Das vor 50 Jahren eröffnete Waldschwimmbad Zimmeregg in Littau soll nach dem Willen der Luzerner Stadtregierung umfassend saniert werden. Dafür will sie rund 12 Millionen Franken einsetzen. Ziel sei es, das Waldschwimmbad primär als Badi für Familien zu erhalten, teilte die Regierung mit. Zudem soll die Anlage vor und nach der Saison besser genutzt werden. Dafür ist ein neuer Kinderspielplatz geplant.

Über die konkrete Vorlage für den Projektierungskredit soll das Stadtparlament im nächsten Frühling beraten. In ihrem Bericht und Antrag schlägt die Stadtregierung ausserdem vor, die Zusammenarbeit mit der Hallenbad Luzern AG um weitere fünf Jahre zu verlängern.