Biodiversität in der Schweiz ist gefährdet

Schweiz bei Artenvielfalt und Gewässerschutz ungenügend

Herbstflora auf der Frutt.

Die Schweiz hat einen Rüffel bekommen: Wir schauen zu wenig zur Artenvielfalt, produzieren zu viel Abfall und verseuchen unser Wasser mit Pestiziden. Zu diesem Schluss kommt die OECD in ihrem Umweltprüfbericht.

Das Papier der Organisation für Zusammenarbeit und Entwicklung in Europa (OECD) kritisiert den Umweltschutz in der Schweiz. Die Zersiedelung der Landschaft und die Pestizidbelastung durch die Landwirtschaft setze die Artenvielfalt unter Druck. Ausserdem wisse die Bevölkerung zu wenig über das Problem.

Der Bericht der OECD enthält 42 Empfehlungen an die Adresse der Schweiz, um den Umweltschutz zu verbessern. Auch bei der Abfallreduktion und dem Gewässerschutz könne sich die Schweiz noch verbessern.

Audiofiles

  1. OECD: Schweiz bei Artenvielfalt und Gewässerschutz ungenügend. Audio: Franziska Boser