AZ Medien und NZZ-Gruppe spannen zusammen

Luzerner Zeitung wird Teil des neuen Unternehmes

Peter Wanner (AZ) und Etienne Jornod (NZZ)

Was bereits seit längerem spekuliert wurde, hat sich nun bestätigt: Die AZ Medien und die NZZ-Gruppe spannen zusammen. Die Regionalzeitungen werden in Zukunft in einer gemeinsamen Firma geführt. Auch die Luzerner Zeitung wird Teil des neu gegründeten Unternehmens. 

Die beiden Medienhäuser AZ Medien und die NZZ Gruppe gründen zusammen ein sogenanntes Joint Venture, was so viel heisst wie "Gemeinschaftsunternehmen". Das Unternehmen wird rund 2000 Mitarbeiter umfassen. Die Regionalausgaben der Zeitungen sowie die meisten Onlineportale der beiden Medienunternehmen werden zusammengeführt. Insgesamt will das neue Unternehmen in der Deutschschweiz zwei Millionen Personen erreichen. Ziel des Joint Ventures sei es, langfristig in die Weiterentwicklung der Marken und Produkte zu investieren, mit Innovationen die digitale Transformation zu forcieren und damit das Regionalmediengeschäft in die Zukunft zu führen, schreibt die NZZ in einer Mitteilung. 

Radio Pilatus und Tele 1 nicht Teil des neuen Unternehmens

Welche Auswirkungen der Zusammenschluss für die Luzerner Zeitung und ihre Regionalausgaben haben wird, ist noch nicht ganz klar. Radio Pilatus sowie das Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 als Teil der NZZ-Gruppe sind nicht Bestandteil des neuen Unternehmens.

Audiofiles

  1. Jürg Weber, Leiter NZZ Regionalmedien zu der geplanten Zusammenarbeit.. Audio: Philipp Breit