Dierikon: Sonderkredit für Götzentalbach

Luzerner Kantonsregierung will 4,5 Millionen in Hochwasserschutz investieren.

Das Dörfli in Dierikon nach dem Unwetter im Juni 2015. In der Tiefgarage dieses Hauses kamen die 35-jährige Frau und ihre 5-jährige Tochter ums Leben. Nur noch Schlamm und Schutt: In Dierikon wartet viel Arbeit auf die Aufräum-Equipen. Schwere Schäden in Dierikon: Der Tag nach dem Unwetter.

Beim Götzentalbach in Dierikon soll der Hochwasserschutz ausgebaut werden. Der Luzerner Regierungsrat beantragt beim Parlament einen Sonderkredit von rund 4.5 Millionen Franken. Wegen des fehlenden Hochwasserschutzes kommt es beim Götzentalbach immer wieder zu Überschwemmungen.

Der Götzentalbach hatte in der Vergangenheit immer wieder für Überschwemmungen gesorgt. Im Juni 2015 trat der Götzentalbach bei einem Unwetter aus seinem Bett und überschwemmte Teile von Dierikon. Eine Mutter und ihre Tochter wurden im Untergeschoss eines Hauses von den eindringenden Wassermassen überrascht und ertranken.

Mit dem Sonderkredit will die Luzerner Kantonsregierung nun den Hochwasserschutz für das Siedlungsgebiet sicherstellen. Der Ausbau erfolge wo es möglich sei naturnah, heisst es in der Mitteilung der Regierung weiter. Für Fische und andere Lebewesen soll der Lebensraum verbessert werden. Zudem soll der sanierte Götzentalbach punktuell auch als Erholungsraum für die Bevölkerung dienen.

Läuft alles nach Plan, sollen die Bauarbeiten im Herbst 2018 beginnen und im Sommer 2020 beendet sein.