Rekord: So viele Organspenden wie noch nie

Und trotzdem warten immer noch 1'500 Personen auf ein Organ

Organspenden-Transport

Im vergangenen Jahr sind in der Schweiz so viele Organe gespendet worden wie noch nie. Die Warteliste blieb aber praktisch gleich. Ende Jahr waren es fast 1'500 Personen, welche auf ein Spender-Organ hoffen.

2017 sind in der Schweiz Organe von 145 Verstorbenen transplantiert worden. Das sind so viele wie nie zuvor, teilt das Bundesamt für Gesundheit BAG mit. 440 Patientinnen und Patienten erhielten dadurch ein Spenderorgan. Einen Höchststand meldet das BAG auch für Lebendspenden. 137 Personen spendeten eine Niere oder einen Teil ihrer Leber.

Lange Warteliste bleibt bestehen

Trotz diesen Rekorden: Im Vergleich zu 2016 praktisch unverändert blieb die Warteliste der Kranken, die Organe benötigten. Auf der Warteliste standen im vergangenen Jahr 1480 Personen. Allerdings haben rund die Hälfte der Eingetragenen den Status inaktiv. Eine Transplantation ist auf Grund ihres Gesundheitszustands vorübergehend nicht möglich.

Das BAG führt die Zunahme der Organspenden auf den Aktionsplan zurück, den der Bund 2013 ins Leben rief. Ziel war, die Spenderate bis 2018 auf 20 pro Million Einwohner zu erhöhen. Letzten Herbst räumten die Akteure allerdings ein, dass dieses Ziel wohl nicht erreicht werde.