Credit Suisse baut bis Ende Jahr 300 Stellen ab

Nach Ende der Restrukturierung wird der Abbau von 1'600 Stellen erreicht

Gemäss Thomas Gottstein, CEO der Credit Suisse (Schweiz) werden 2018 300 Stellen abgebaut.

Laut Thomas Gottstein, CEO der Credit Suisse (Schweiz), werden im laufenden Jahr in seiner Division noch rund 300 Stellen abgebaut. Insgesamt werde die Restrukturierung dieser Division rund 1000 Stellen kosten.

Bis zum Herbst 2017 seien rund zwei Drittel der im Rahmen der Restrukturierung angekündigten 1600 Arbeitsstellen abgebaut worden, sagte Gottstein in einem Interview mit "Finanz und Wirtschaft". Schweizweit beschäftige die CS rund 17'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

15 Credit Suisse Filialen geschlossen

Zusätzlich will die Grossbank Einsparungen bei den Sachkosten realisieren. Gottstein erwähnte den Aufwand für regulatorische Neuerungen wie Mifid, in die 2017 sehr viel investiert worden sei. Dort würden 2018 Kosten vor allem für externe Berater und andere Zulieferer wegfallen. Gottstein betonte, dass das Filialnetz von rund 150 auf 135 reduziert worden sei. Auch künftig werde das Filialnetz an die sich verändernden Kundenbedürfnisse angepasst. Diese Einsparungen würden aber wie die Personalkosten erst verzögert ergebniswirksam.