Jede zweite Tier- und Pflanzenart bis 2080 bedroht

Studie zeigt: Dafür verantwortlich ist die Erderwärmung

Afrikanische Elefanten Grosser Panda

Die Erd-Erwärmung wird in den nächsten Jahrzenten immer mehr zur Gefahr für die Artenvielfalt in besonders schützenswerten Regionen. Eine Studie schätzt, dass bis 2080 rund die Hälfte der Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind.

Die Erd-Erwärmung wird in den nächsten Jahrzenten immer mehr zur Gefahr für die Artenvielfalt in besonders schützenswerten Regionen. Erhöht sich die Erderwärmung bis 2080 um knapp 5 Grad, so seien bis in Gebieten wie dem Amazonas oder Madagaskar jede zweite Tier- und Pflanzenart vom Aussterben bedroht. Dies zeigt eine Studie zweier Universitäten in Grossbritannien und Australien. Auf der ganzen Welt könnten durch den Klimawandel Tiere wie Afrikanische Elefanten oder Grosse Pandas regional verschwinden, sowie zehntausende Pflanzen, Insekten und kleinere Lebewesen.