Auch Metallica sind Fan von diesen Luzernern

Mozart Heroes taufen ihre EP am 13. April in der Chollerhalle

Die Mozart Heroes Chris (links) und Phil (rechts) hatten Spass mit Moderatorin Carla Keller

Audiofiles

  1. Mozart Heroes spielen in Zug. Audio: Thomas Zesiger

Mozart Heroes aus Luzern bieten mit ihrer Kombination aus Violoncello und Gitarre ganz neue Facetten in bekannte Rock-Songs. Durch ein Video, das auch Metallica-Sänger James Hetfield gefiel, haben sie bereits über 14 Millionen Klicks auf YouTube.

Es war am Honky Tonk in Luzern vor drei Jahren, als Phil Seeholzer und Chris Krebs erstmals als Mozart Heroes einen Auftritt hatten. Das Publikum war vor Begeisterung ausser sich, die beiden Freunde aus Studienzeiten (sie studierten klassische Musik) auch. Das Band-Projekt musste weiter gehen. Nun war auch Chris überzeugt, denn zuerst "fand ich es nicht so cool", wie er im Interview bei Radio Pilatus zugab. Der Cellist wollte nicht "nur" Rock machen, wie vom Gitarristen Phil vorgeschlagen, sondern auch die Klassik einbringen. Diese Kombination kommt an, stellten sie fest.

Plötzlich 14 Millionen Klicks auf YouTube

Im Mai des vergangenen Jahres luden die beiden ihre Unplugged-Version von Metallicas "Nothing Else Matters" auf YouTube: 

Im Januar dieses Jahres war Chris im Auto unterwegs, als sein Smartphone piepte und piepte. James Hetfield, Sänger von Metallica, hatte auf seiner Facebook-Seite das Video mit dem Kommentar "Respect" geteilt. Seither wurde die Interpretation der Musiker aus dem Pilatusland bereits über 14 Millionen Mal angeklickt. Es folgten Freundschaftsanfragen und Konzertanfragen aus der ganzen Welt.

Fans in Mexiko, Brasilien und China

Vor allem aus Mexiko, Nordamerika und Brasilien erhalten Mozart Heroes viel Zuspruch. Als nächstes sind Konzerte in China geplant. "Wir können es selber nicht fassen", sagt Phil staunend. "Millionen von Klicks für unsere Musik. Aber Klicks sind halt nichts Festes. Daher freuen wir uns auf die Konzerte, wenn man die Zuhörer richtig sieht". Zu ihrem Repertoire gehören klassische Stücke, die sie mit aktuellen Hits mischen. So zum Beispiel "Hey Brother" von Avicii und "I See Fire" von Ed Sheeran:

"Die Konzerte gehen an die Substanz"

Neben dem selber geschaffenen Musikstil gehören zu ihren Kennzeichen die Anzüge, die professionellen Videos und ihre zahlreichen Posts auf Social Media (FacebookInstagram). Da wird nichts dem Zufall überlassen. Ausser, wie sie bei jedem Auftritt wieder abgehen wie ein Zäpfchen. Das lässt sich nicht steuern. Das ist pure Energie. "Die Konzerte ersetzen gewissermassen das Fitness-Studio", gibt Chris im Interview mit Radio Pilatus lachend dann auch zu. Sie hüpfen, sie schütteln sich, sie gehen in die Knie - und sie spielen ja nicht nur 90 Minuten, sondern schleppen auch alles Material selber, das für die Auftritte nötig ist.

Überraschen ihr Publikum immer wieder

Mozart Heroes leben und lieben speziell die Live-Auftritte. Vor allem, weil sie das Publikum meist überraschen, erwartet dieses bei Spielern zweier klassischer Instrumente eher etwas Ruhiges und nicht das Wilde, das auf der Bühne geboten wird. "Neulich hatten wir einen Firmenanlass in Stuttgart", erzählen die beiden ein Beispiel. "Am Anfang sassen alle ruhig auf ihren Stühlen. Gegen Schluss rannten einige zu uns nach vorne und gingen total ab". In den Videos ist das Gefühl der Show erahnbar.

EP im April

Im April erscheint ihre EP On Fire. Darauf sind die Live-Version des Metallica Hits "Nothing Else Matters" wie auch Lieder von Michael Jackson, Iron Maiden und Queen. Am Freitag, 13. April taufen Mozart Heroes ihre EP in der Chollerhalle in Zug. Tickets sind hier erhältlich. 

Am Mittwoch, 11. April um 16.15 Uhr stellt Kulturredaktorin Carla Keller die Mozart Heroes bei Maik Wisler vor und ihr könnt Tickets für die Release-Show gewinnen.