20'000 Unterschriften für Mieterschutz

Wohnungsmieter sollen sich wehren können

Wer in eine neue Wohnung einzieht, soll sich gegen überrissene Mieten wehren können. (Symbolbild)

Zieht man in eine neue Wohnung, kann es sein, dass die Miete massiv höher ist, als diejenige des Vormieters. In diesem Fall kann man momentan die Miete anfechten. Dies will ein Vorstoss seitens Hauseigentümerverband ändern.

Der Vorstoss ist zurzeit in Bern hängig. Der Mieterverband mit Michael Töngi, Nationalrat der Grünen und Generalsekretär des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverband, wehrt sich nun mit einer Petition dagegen. Der Verband erinnerte in einem Schreiben daran, dass er bereits im November des vergangenen Jahres angekündigt hatte, gegen "mieterfeindliche" Beschlüsse des Parlaments das Referendum zu ergreifen.