Kantonsparlament diskutierte über Emmer Schule

Unverständnis über die Einsparungen bei den Stellvertretern

Symbolbild: Schulzone

In Emmen kann es wegen knapper Finanzen vorkommen, dass bei Krankheit einer Lehrkraft die Schule ausfällt. Das Budget für Stellvertretungen wurde stark gekürzt. Der Fall Emmen hat nun im Luzerner Kantonsparlament für Diskussionen gesorgt.

Die Regierung machte klar, dass die Schüler ein Recht auf Unterricht haben und die Schulaufsicht das jeweils überprüfe. Kantonsparlamentarier Ralph Hess von den Grünliberalen: „Auch unter finanziell schwierigen Bedingungen hat die Gemeinde Emmen hier ihre rechtlichen Pflichten zu erfüllen.“ Die Leidtragenden seien am Schluss die Schülerinnen und Schüler.

"Verzweifelte Suche nach Sparpotential."

Für Urban Sager, Kantonsparlamentarier der SP, war der Fall exemplarisch für die aktuelle Situation im Kanton Luzern und in vielen Gemeinden: „Man sieht hier, wohin wir mit der Tiefsteuerpolitik gekommen sind. Nach verzweifelter Suche nach noch mehr Sparpotential werden selbst die grundlegendsten Rechte übergangen.“

Ob in Emmen bald wieder genügend Geld für Stellvertretungen zur Verfügung steht, entscheidet das Gemeindeparlament Emmen am Dienstagnachmittag. Dann wird über eine Steuerfusserhöhung diskutiert.