Zug: Polizei warnt vor falschen Computertechnikern

Neue Vorfälle mit falschen Microsoft-Mitarbeitern gemeldet

Internet-Kriminalität (Symbolbild)

Bei der Zuger Polizei gingen erneut Meldungen von Betrugsversuchen ein. Dabei versuchten vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter sich Zugang zu privaten Computern zu verschaffen. 

In Zuger Gemeinden wurden in den letzten Tagen diverse Betrugsversuche gemeldet. Unbekannte geben sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter aus und geben vor auf dem Computer des Gesprächspartners ein Virus entdeckt zu haben. So erschleichen sie sich den Zugang zu den privaten Computern und drängen ihren Opfern kostenpflichtige Abonnemente oder Antivirus-Softwares an. Um den Kauf abzuschliessen verlangen sie schliesslich Kreditkartendaten, die sie dann missbrauchen. Vereinzelt drohen die Täter auch damit Daten von den Computern ihrer Opfer zu löschen sofern diese nicht bezahlen wollen. 

Die Zuger Polizei empfiehlt bei Anrufen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern misstrauisch zu sein und das Gespräch sofort zu beenden. Zu dem rät sie dringlichst keinesfalls persönlichen Daten preis zu geben. Wer bereits eine entsprechende Software auf seinem Rechner installiert hat, sollte das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem IT-Fachmann überprüfen lassen. Zu dem wird dazu aufgerufen jeden Betrugsversuch umgehend der Polizei zu melden.