Immer häufiger "Billet weg" bei Senioren

Senioren fallen beim ersten Gesundheits-Check immer häufiger durch

Auto (Symbolbild)

Immer mehr Senioren müssen nach dem ersten obligatorischen, medizinischen Gesundheits-Check ihren Fahrausweis abgeben. Im vergangenen Jahr waren es über 1'200 Senioren. Das sind rund doppelt so viele als im Vorjahr.

Immer mehr Senioren müssen nach dem ersten obligatorischen Gesundheits-Check ihren Fahrausweis abgeben. Im vergangenen Jahr entzogen die kantonalen Verkehrsämter über 1'200 Senioren ab 70 Jahren den Ausweis. Das sind rund doppelt so viele als im Vorjahr, berichtet die Luzerner Zeitung. Ein wichtiger Grund dafür ist eine neue Verordnung, welche seit Mitte 2016 gilt. Seitdem gibt es einheitliche Abläufe und Formulare für die medizinische Untersuchung. Zudem haben sich viele Ärzte auch spezifisch weitergebildet und schauen nun genauer hin.

Spätestens ab Anfang des nächsten Jahres gilt für Senioren nun aber wieder ein höheres Kontrollalter. Ab dann müssen sie erst mit 75 Jahren erstmals zum Gesundheits-Check antreten.