Smyths Toys will Toys-R-Us Schweiz retten

Irischer Spielwarenhändler will auch Mitarbeiter übernehmen

Toys-R-Us Geschäft (Symbolbild)

Für die zehn Geschäfte des zusammengebrochenen US-Spielwarenhändlers Toys 'R' Us in der Schweiz hat sich ein Käufer gefunden. Die hiesigen Läden werden vom irischen Branchenriesen Smyths Toys übernommen.

Dies teilte die Landesgesellschaft für Toys 'R' Us in Zentraleuropa am Samstag mit. Smyths Toys übernimmt demnach auch die insgesamt 83 Filialen in Deutschland und Österreich sowie die deutschsprachigen Online-Shops. Der Vereinbarung müssten noch das zuständige Insolvenzgericht in den USA sowie Wettbewerbsbehörden zustimmen. Die Iren wollen den Angaben zufolge alle rund 2000 Mitarbeiter und das Management in den drei Ländern, einschliesslich der Hauptverwaltung in Köln, übernehmen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Smyths Toys wird zum grössten Händler für Spielzeug in Europa

Smyths Toys betreibt der Mitteilung zufolge bereits 110 Spielwarengeschäfte und Online-Shops in Irland sowie in Grossbritannien. Mit der Übernahme werde der Konzern zum grössten Händler für Spielwaren und Babyartikel in Europa. Der US-Konzern Toys 'R' Us musste der zunehmenden Online-Konkurrenz Tribut zollen und war im vergangenen Herbst mit Milliardenschulden in die Pleite gerutscht. Längere Zeit wurde erfolglos ein Investor gesucht.

(sda)