Kritik an Kantone wegen Tierschutz

Nicht alle Zentralschweizer Kantone spielen nach den Regeln

Kühe im Stall (Symbolbild)

Die kantonalen Behörden müssen regelmäßig prüfen, ob Bauern das Tierschutzgesetz einhalten. Wie Recherchen der Sonntagszeitung zeigen, nehmen es aber nicht alle Kantone allzu genau, wenn es um unangemeldete Kontrollen geht. 

Laut Gesetz sind mindestens zehn Prozent dieser Kontrollen unangemeldet durchzuführen. Insbesondere in den Zentralschweizer Kantonen Ob- und Nidwalden sowie Uri und Schwyz gehen die Veterinärämter zu selten ohne Ankündigung vor Ort. Mit durchschnittlich 3 Prozent waren die Urkantone im vergangenen Jahr klar unter den Anforderungen. In Genf wurde gar jeder einzelne Bauer vorgewarnt. Die betroffenen Kantone gaben jeweils personelle Engpässe als Grund dafür an.

Der Bund prüft nun, die Quote unangemeldeter Kontrollen gar auf 40 Prozent zu erhöhen.