Mit Künstlern auf Tuchfühlung

Saisonstart für den Skulpturenpark Ennetbürgen

Mit vier neuen Werken und einer ganz speziellen Kunstaktion eröffnet der Skulpturenpark Ennetbürgen die Saison 18/19. Das Künstlerpaar Christine Bänninger und Peti Wiskemann ist mit Tisch und Stuhl, Zeichenblock und Malutensilien auf dem Gelände unterwegs.

Wenn das Künstlerpaar Christine Bänninger und Peti Wiskenmann gemeinsam unterwegs ist, dann wird gemalt, gezeichnet, geredet und gelacht. Bis am Samstag, 12. Mai, ist das Künstlerpaar noch im Skulpturenpark anzutreffen. Das Ziel: Es sollen 100 Ansichtskarten in Zusammenarbeit mit den Passanten unter dem Titel „Stadtlandschaften. 100 Grüsse – 100 Fragen aus Ennetbürgen“ entstehen. Aber nicht nur die beiden Aktionstage sollen für Aufmerksamkeit sorgen. An der Vernissage von Samstag, 12. Mai, werden fünf neue Werke namhafter Schweizer Künstler präsentiert – etwa von Andi Rieser, Henri Spaeti, Otto Müller und Rochus Lussi.  

Die Ausstellung gibt es bereits seit 2006

Der Skulpturenpark Ennetbürgen ist eine ganzjährig offene Skulpturenausstellung auf freiem Feld. Die Ausstellung besteht seit 2006 und wird stetig ergänzt. Im Moment können 50 Skulpturen von 46 Künstlerinnen und Künstlern aus der Schweiz, Deutschland und Holland besichtigt werden. Organisiert wird der Skulpturenpark durch die Stiftung Skulptur Urschweiz.