Mit 70 Jahren an die Fecht-Weltmeisterschaft

Walter Dähler will es nochmals wissen: Veteranen Weltmeisterschaft Kairo 2019

Der Radprofi Fabian Cancellara machte es mit 35 Jahren, der EVZ-Spieler Patrick Fischer mit 33 Jahren, der Fussballer Hakan Yakin mit 36 Jahren. Die meisten Profisportler beenden ihre Karriere zwischen 30 und 40 Jahren. Nicht so Walter Dähler aus Küssnacht. Dann wenn andere aufhören, fing er mit dem Sport an, nämlich mit Fechten. Seit er 50 Jahre alt ist, blüht er regelrecht auf. Er war bereits acht Mal an der Fecht-WM. Unterdessen ist er 68 Jahre alt und will auch in zwei Jahren, mit 70 Jahren, nochmals an die Weltmeisterschaft. 

Walter Dähler fechtet schon rund 45 Jahre lang. Er ist der Firmpate von Profifechter Max Heinzer. Die beiden fechten immer wieder miteinander. Das Training mit dem Profi ist für Walter Dähler eine gute WM-Vorbereitung. Für Max Heinzer ist das Training am Abend mit den Kindern und den Senioren eher ein lockeres Auslaufen, er hat vorher schon trainiert. Er hat aber grossen Respekt vor Leuten wie Walter Dähler, die mit 70 noch so fit sind. Er schätzt es, dass in der Halle in Küssnacht die Kleinen mit den Grossen trainieren. So können alle voneinander profitieren. 

Walter Dähler hat erst mit 24 Jahren begonnen, Max Heinzer bereits mit 5 Jahren. Lange war der Firmpate besser, doch irgendwann musste er sich vom grossen Nachwuchstalent Max Heinzer geschlagen geben. Das war ein richtiger Konkurrenzkampf und Walter Dähler konnte das zuerst nicht einfach so akzeptieren, wenn er vom jungen Max Heinzer einstecken musste. Irgendwann akzeptierte er das, immerhin feierte sein Gegner kürzlich schon den 10. Weltcupsieg. 

Im Training in Küssnacht fechten 1. Klässler gegen Profis oder Senioren. Fechten ist also ein Sport für jedes Alter. Es gibt auch Weltmeisterschaften, an denen man erst ab 80 teilnehmen darf, so Max Heinzer. Die zwei bereiten sich beide auf einen grossen Kampf vor: Max Heinzer auf den nächsten GP in Kolumbien. Walter Dähler auf seine Veteranen-Weltmeisterschaft in Kairo.