Luzern: Velorouten-Konzept wird überprüft

Kantonsparlament verlangt Anpassungen an die heutige Mobilität

Veloweg

Das Velorouten-Konzept im Kanton Luzern muss überarbeitet werden. Dies verlangt das Kantonsparlament von der Regierung. Das aktuelle Konzept ist bald 25 Jahre alt und stammt aus einer Zeit, in der es noch keine Elektrovelos gab.

Zurzeit sind rund zwei Drittel des kantonalen Velorouten-Konzepts realisiert, obwohl der grösste Teil eigentlich bereits seit fünf Jahren fertig sein sollte. Wenn man schon im Rückstand sei, dann sei diese nun eine Chance für Verbesserungsmassnahmen, sagte etwa SP-Parlamentarierin Yvonne Zemp. Werde ein veraltetes Konzept stur umgesetzt, drohten Fehlinvestitionen.

Das Velofahren habe heute eine ganz andere Bedeutung als im Jahre 1994, aus welchem das aktuelle Konzept stammt, sagte auch Pius Kaufmann von der CVP: «Mit den Elektrovelos haben sich die Bedürfnisse des Langsamverkehrs wesentlich verändert.» CVP, GLP und Grüne unterstützen den SP-Vorstoss.

Daniel Keller von der SVP war dagegen, dass ein neues Radroutenkonzept erstellt werde. Es werde nur teurer, sagte er. Die Fraktion der FDP war in der Frage des Radroutenkonzeptes gespalten. Das Kantonsparlament überwies den Vorstoss schliesslich mit 62 zu 44 Stimmen.