Hagelnetz soll vor Schäden schützen

30 Sensoren befinden sich in der Zentralschweiz

In der Schweiz hagelt es im Vergleich zu anderen Ländern in Europa ziemlich oft. Vor allem das Jura und das Südtessin sind davon betroffen - aber auch das Napfgebiet in der Zentralschweiz.

Hagelgewitter sorgen für Schäden in Millionenhöhe. In der Schweiz ist Hagel sogar die zweitteuerste Naturgefahr nach dem Hochwasser. Um die Vorhersage von Hagel zu verbessern und die Schäden zu reduzieren, haben Forscher der Universität Bern in Zusammenarbeit mit Mobiliar, Meteo Schweiz und der Umweltmonitoring-Firma inNET ein Hagelmessnetz entwickelt. Von den schweizweit 80 Sensoren befinden sich 30 in der Zentralschweiz - die meisten im Napfgebiet.

 

(Quelle: sda)