Dashcams als Beweismittel bei Unfällen

In der Schweizer Bevölkerung stosst der Videobeweis auf Zustimmung

Dashcams werden an der Windschutzscheibe montiert

Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung befürwortet den Einsatz von Dashcams als Beweismittel bei Autounfällen. Dies obwohl Datenschützer davor warnen, die Aufnahmen der Minikameras zu nutzen.

Dashcams sind kleine Kameras, die im Innern des Autos an der Windschutzscheibe montiert werden. Eine solche Kamera filmt wahllos alle Personen, die im Bild sind. Diese Personen realisieren häufig nicht, dass sie gefilmt werden. Genau da sehen Datenschützer das Problem. Laut ihnen werden so die Persönlichkeitsrechte verletzt.

Forderung nach Prämienreduktion

Anders sieht es die Schweizer Bevölkerung. Laut einer Umfrage von Comparis sagen 70 Prozent der Befragten, dass die Videos verwendet werden sollen, um Unfälle aufzuklären. Rund die Hälfte der Befragten fordern zudem eine Prämienreduktion für die Motorfahrzeugversicherung, wenn Dashcams eingesetzt werden.